Paradontologie

Die Parodontologie beschäftigt sich mit allen Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Zahnfleisch und Knochen) sowie deren Therapie. Parodontitis, im Volksmund auch Parodontose genannt, ist besonders ab dem Alter von 35 Jahren  weit verbreitet. Ursache für die Erkrankung sind Bakterien die sich zunächst am Zahnfleischrand und später in den Zahnfleischtaschen befinden. Durch zusätzliche Faktoren wie Stress, Rauchen oder Diabetes kann eine Parodontitis entstehen.

Wie kann ich feststellen, ob ich krank bin?

Parodontitis tut nicht weh, das hat zur Folge dass die Krankheit oft viele Jahre nicht entdeckt wird.

Gerötetes Zahnfleisch, das leicht blutet, sichtbarer Zahnbelag sind schon erste Anzeichen für eine Entzündung (Gingivitis) und sollten Sie unbedingt zu einem Zahnarztbesuch veranlassen. Auch andauernder Mundgeruch kann ein Warnhinweis sein.

Wird die Entzündung nicht behandelt und wandert weiter in Richtung Kieferknochen, so entsteht eine Parodontitis. Unbehandelt führt sie früher oder später zum Verlust der Zähne.

Wie läuft eine Parodontitistherapie ab?

Die Krankheit verläuft sehr individuell, daher führen wir  eine sehr genaue Diagnostik durch. Dabei werden die Zahnfleischtaschen (6 Messungen pro Zahn), der Zahnfleischschwund sowie die Zahnlockerung untersucht und im Zusammenhang mit aktuellen Röntgenbildern ausgewertet.

Der nächste Schritt ist die vollständige und exakte Entfernung von Zahnstein und Bakterien oberhalb des Zahnfleischrandes und in den Zahnfleischtaschen. Dies erfolgt unter Lokalanästhesie und erfordert meist 2-4 Termine.

Nach Durchführung dieser sog. Basistherapien strafft sich das Gewebe auf na-
türliche Weise, da der Körper keine Bakterien mehr abwehren muss.

Nach 6-8 Wochen erfolgt eine Nachkontrolle. Liegt eine sehr schwere Form von Parodontitis vor, ist eventuell ein parodontalchirurgischer Eingriff(z.B. Kochenaufbau) notwendig. Die Vorgehensweise wird dann noch individuell mit Ihnen besprochen.

Parodontitispatienten sollten auch nach Ende der eigentlichen Therapie ein Leben lang professionelle Zahnreinigung durchführen lassen, so dass auch schwer zugängliche Bereiche immer wieder intensiv von allen Belägen befreit werden, und ein Rückfall sicher verhindert werden kann. Gern beraten wir Sie welche Intervalle für Sie sinnvoll sind.

Warum ist das überhaupt so wichtig?

Parodontitis ist in der Lage dem gesamten Organismus zu schädigen. Wissenschaftlich anerkannt stellt eine unbehandelte Parodontitis einen Risikofaktor für Herz- Kreislauferkrankungen einschließlich Herzinfarkt, Frühgeburt oder Diabetes dar. Auf Grund dieser allgemeinmedizinischen Zusammenhänge ist ggf. eine intensive Zusammenarbeit mit Ihren weiteren Ärzten wie z.B. Internisten, Kardiologen, Gynäkologen für uns erforderlich. Frau Dr.Ney ist Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Parodontologie und steht Ihnen während der gesamten Therapiezeit und darüber hinaus jederzeit als persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung.

Copyright 2016, dr ney.at